Leitbild

 

Ziel der Einrichtung

Durch das Bau- und Raumkonzept sowie die spezifisch gerontopsychiatrische Kompetenz der Mitarbeiter wollen wir eine größtmögliche Lebensqualität lebensälterer, dementiell kranker Pflegebedürftiger sichern, sowie ihre Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und Selbstbestimmung bewahren.

Integrierende Leitlinien
Die Mitarbeiter haben das übergeordnete Ziel, die individuelle Lebensqualität des Heimbewohners zu erhalten und nach Möglichkeit zu verbessern. Dies bedeutet den Erhalt und die Förderung geistiger und körperlicher Fähigkeiten sowie den Aufbau und die Reaktivierung sozialer Kompetenzen. Dazu wird individuell und systematisch unter Einbeziehung der Angehörigen ermittelt, was der einzelne Bewohner unter Lebensqualität versteht. Die individuellen Bedürfnisse sollen im Rahmen der Möglichkeiten über 24 Stunden berücksichtigt und umgesetzt werden.

Beziehungsgestaltung
Die Beziehung der Mitarbeiter zu den Bewohnern und deren Angehörigen ist geprägt von einer personenzentrierten Haltung, die Wertschätzung, Respekt, Empathie, Akzeptanz, Interesse und Neugier als Basis der Begegnung beinhaltet.

Ganzheitlichkeit
Wir verstehen unsere Arbeit als ganzheitliche Betreuung im Bereich der körperlichen, seelischen und geistigen Bedürfnisse der Bewohner.
Der Bewohner wird als individueller Mensch betrachtet und entsprechend betreut. Ziel ist es, dem Bewohner das Gefühl des Angenommenseins und Akzeptiert werden zu vermitteln, Resignation und Rückzugstendenzen vorbeugend entgegen zu wirken und Orientierung zu geben.
Die Bewohner werden in ihrer Selbstständigkeit gefördert und unterstützt, damit sie so lange wie möglich auf ihr individuelles Selbsthilfepotenzial zurückgreifen können. Auch der begründete Wunsch nach Passivität und Rückzug wird respektiert.
Angehörige werden bewusst in den Betreuungsprozess einbezogen. Sie sind in der Einrichtung jederzeit willkommen und erhalten Gelegenheit, sich in verantwortbarem Rahmen an der Pflege und Betreuung zu beteiligen. Sie erfahren bei Bedarf fachliche Beratung und Hilfe und werden i in das Leben des Wohnbereiches einbezogen.

Koordinierung mit anderen Hilfsangeboten
Die Einrichtung baut systematisch ein Kooperationsnetz auf und pflegt dieses. Dies gilt sowohl innerhalb der Einrichtung zwischen den einzelnen Berufsgruppen als auch außerhalb. Die Qualität der pflegerischen Leistungen beruht auf Pflegestandards, die in der Einrichtung als bindende Vorgabe existieren und angewendet werden. Die Standards werden regelmäßig durch eine Arbeitsgruppe überarbeitet und an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Katharina